Windows Programme

Windows: Nervige Funktionen abschalten

Kennst du das nicht auch? Mal wieder ploppt irgendein unwichtiger Hinweis auf, der dich nochmal genau daran erinnert, was du gerade eben gemacht hast, als ob du dir nicht bewusst wärst, was du wirklich machst! Windows hat nun mal die Eigenschaft, jeden mit unwichtigen Informationen zu nerven, daher möchte ich dir jetzt erklären, wie du einige Funktionen, die niemand brauch, abstellst!

Nr. 1: Sicherheitswarnung bei heruntergeladenen Dateien

Fenster der Sicherheitswarnung bei Downloads
Diese Meldung ist eine der nervigsten. Sie taucht immer dann auf, wenn man eine gerade aus dem Internet heruntergeladene Datei ausführen möchte. Sie sagt, dass diese Datei mit Viren verseucht sein könnte, was natürlich in den meisten Fällen völliger Blödsinn ist.

Um diese Meldung zu deaktivieren, muss man folgende Schritte durchführen:
1) Drücke die Windows-Taste und gib in der Suche Internetoptionen ein. Klicke dann auf das jeweilige Symbol.

Startmenü

2) Klicke auf den Reiter Sicherheit und dann auf Internet. Danach einfach auf den Button Stufe anpassen… klicken.

Internet-Optionen

3) Suche in der Liste nach Verschiedenes. Setze den Radiobutton beim ersten Ergebnis Anwendungen und unsichere Dateien starten von Bestätigen (empfohlen) auf Aktivieren (nicht sicher).

Internet-Optionen, Stufe anpassen

Das war’s. Einfach noch alles bestätigen und die Meldungen, dass dein Computer ab sofort gefährdet ist, einfach ignorieren!

Hinweis: Natürlich gibt es immer die Möglichkeit, dass du wirklich Viren herunterlädst. Versuche am besten einfach aufzupassen, was du herunterlädst und du bist sicher. 🙂

Nr. 2 Benutzerkontensteuerung

Fenster der Benutzerkontensteuerung
Ich finde, die Hinweise von Beispiel Nummer 1 zu deaktivieren, macht ohne die Benutzerkontensteuerung zu deaktivieren keinen Sinn. Denn bei jedem Installer wird dieses Fenster eingeblendet und fragt wieder nach, ob man sich auch wirklich sicher ist und das Programm installieren möchte. Um dies zu deaktivieren, muss man nur folgende Schritte machen:
1) Drücke die Windows-Taste und gib in der Suche Benutzerkontensteuerung ein. Klicke dann auf Einstellungen der Benutzerkontensteuerung ändern.

Startmenü

2) Nun ändere die Stufe nach Belieben. Ich persönlich bevorzuge es, bei keinem Ereignis benachrichtigt zu werden, daher nehme ich immer die untere Stufe, aber das sollte jeder so machen, wie er es für richtig hält!

Fenster der Benutzerkontensteuerung (Einstellung)

Hinweis: Manche Viren, die versuchen auf dein System zuzugreifen, werden von der Benutzerkontensteuerung aufgehalten. Jedoch gehören zu diesen Viren wirklich nur sehr schlecht programmierte Versionen.

Nr. 3: Internet-Explorer

Hach ja, was kann man dazu nur sagen. Der Internet-Explorer ist so ziemlich der Inbegriff von Fehlern selbst. Er ist quasi der Großvater der Fehler und wirklich niemand sollte ihn benutzen. Er sollte schon längst nicht mehr weiterentwickelt werden.
Hier lernst du, wie man das wohl nervigste Feature von Windows abstellst.

1) Gelangt zunächst zu Programme und Funktionen. Dies kann man ganz einfach machen, indem man wieder ins Startmenü geht und dort in die Suchleiste Programme und Funktionen eingibt. Einfach auf den ersten Link klicken.

Startmenü

2) Klickt am linken Rand auf Windows-Funktionen aktivieren oder deaktivieren.

Programme und Funktionen

3) Hier kann man nun jede Funktionen aktivieren oder deaktivieren, wie man will. Ich persönlich habe auch gleich noch meinen Windows Media Player abgestellt, da ich einen anderen Mediaplayer bevorzuge.

Windows-Funktionen aktivieren oder deaktivieren

Hinweis: Falls man aus irgendeinem Grund zum Deaktivierungszeitpunkt des Internet Explorers keinen Browser zur Hand hat, kann man ihn auch wieder jederzeit aktivieren.

Dies waren nur Beispiele für drei von Windows’ unzähligen, unnötigen Funktionen. Wenn du mehr von Beiträgen dieser Art hier auf SourceBlogging sehen möchtest, schreibe ruhig einen Kommentar. 🙂

Über den Autor: